Zum Hauptinhalt springen

Ausstellung über den SelbstoptimierungswahnFür immer kopfüber

Turnende Papierfiguren und Superman im Schwitzanzug: Die Künstlerin Sibylla Walpen spielt in ihrer aktuellen Ausstellung «Struggle for Pleasure» in Bern gekonnt mit den Dimensionen.

Die Künstlerin vor der dreiteiligen Bildserie «Struggle for Pleasure».
Die Künstlerin vor der dreiteiligen Bildserie «Struggle for Pleasure».
Foto: Susanne Keller

Ein Atelier in Paris im Jahr 2018. Es ist Juli, fast 40 Grad warm, der Ventilator läuft und läuft. Gerade hat die Künstlerin Sibylla Walpen aus alten Illustrierten ein paar Papierfiguren ausgeschnitten. Sie beobachtet, wie der künstliche Luftstrom sie zum Flattern bringt, «als wären sie zum Leben erwacht». Im Rahmen eines Atelierstipendiums hat die 1969 in Visp geborene Künstlerin, die seit 30 Jahren in Bern lebt, ein halbes Jahr in der Cité internationale des arts in Paris verbracht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.