Zum Hauptinhalt springen

Was wir nach Corona tun wollen – Teil 4Zum Lieblingsgemälde nach Paris reisen

Was werden wir als erstes machen, wenn der Impfstoff da ist und wir uns wieder frei bewegen können? Unsere Autorinnen und Autoren haben es aufgeschrieben.

Gibt es einen schöneren Blick aus dem Zimmer?
Gibt es einen schöneren Blick aus dem Zimmer?
Foto: Fondation Custodia, Collection Frits Lugt, Paris

Florian Illies

Nach sechs Wochen Hausarrest schrieb Xavier de Maistre 1790 sein hinreissendes Buch «Reise um mein Zimmer». Eine persönliche Grand Tour durch sechsunddreissig Quadratmeter und die Kontinente der Imagination. Er reist in seinem Sessel, der vor dem Kamin steht, bis zum Bett, manchmal auch bis zum Schreibtisch – und wieder zurück. Perfekte Lockdownlektüre für unsere Gegenwart also. Doch irgendwann, wenn man das Buch beendet und auch das ganze Internet leer gelesen hat, dann darf man endlich selbst zu Träumen beginnen. Und im Kopf eine Reise beginnen, für die es keine aktualisierten Flugpläne braucht, keinen negativen Corona-Test und keine geöffneten Hotels.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.