Zum Hauptinhalt springen

Furie am Piano

Tori Amos verstört, verführt und begeistert seit 25 Jahren. In der Schweiz hat die Amerikanerin in einem Bierzelt angefangen.

Berichtet vom Schlachtfeld der Geschlechter.
Berichtet vom Schlachtfeld der Geschlechter.

Kaum zu glauben, wo Tori Amos ihren Deutschschweizer Konzerteinstand im September 1991 gab. Nämlich in einem Bierzelt auf dem Winterthurer Kirchplatz. Eine denkbar ungeeignete Lokalität für die damals noch weitgehend unbekannte Sängerin und Pianistin. Und doch gelang es Amos, das fremde Publikum mit ihren Depeschen vom Schlachtfeld der Geschlechter abwechselnd zu berauschen und zu verstören. Sie hätte es sich einfach machen und nur die eingängigen Songs aus ihrem noch unveröffentlichten Debütalbum «Little Earthquakes» präsentieren können. Amos hatte aber den Mut, auch «Me And A Gun» A-cappella vorzutragen, ihr erschütterndes Dokument einer Vergewaltigung. Fernab der Konzertbühne wirkte die Amerikanerin nicht weniger verstörend. Vor der Veröffentlichung von «Boys For Pele» (1995) gab sie männlichen Journalisten zu verstehen, dass diese das gewichtige Doppelalbum aufgrund ihres Geschlechts nicht begreifen könnten. Später mutierte Amos von einer Furie zur Männerversteherin. Sie wisse das Testosteron sehr wohl zu schätzen, das Musiker und Techniker in ihr Meisterwerk «American Doll Posse» (2007) eingebracht hatten, sagte sie im Interview. Das war ein überfälliges Eingeständnis, hatte Amos ein frühes künstlerisches und gleichzeitig erotisches Erweckungserlebnis bei einem Konzert der britischen Testosteron-Band Led Zeppelin erfahren. Dieser Einfluss sollte prägend bleiben: Wie einst Led Zeppelin tendierte Amos dazu, ihr Publikum mit musikalischen und thematischen Kraftakten niederzuknüppeln. Auf dem neuen Album «Native Invader» ist sie von dieser Heftigkeit abgerückt. Heute fesselt Tori Amos durch Eloquenz und Eindringlichkeit - wie damals auf dem Kirchplatz Winterthur, als während ihres denkwürdigen Auftritts sogar die Bierhähne zu tropfen aufzuhören schienen.

Do, 20 Uhr Volkshaus, Stauffacherstr. 60

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch