Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind niemals Jöö»

Andrea Fischer Schulthess führt am Märchenfestival «Klapperlapapp» als Minitheater Hannibal klassische Märchen auf.

Im gar nicht so dunklen Wald wird das Minitheater Hannibal Märchen erzählen.
Im gar nicht so dunklen Wald wird das Minitheater Hannibal Märchen erzählen.

Kinder kennen keine Gnade. Was war die härteste Kritik?

Als ich ein Stück zu Ende erzählt und mein Mann im Hintergrund gespielt, getanzt und illustriert hatte, kam ein Kind und fragte mich: «Sag mal, warum hast du nichts auf der Bühne gemacht?»

Was ist Ihr persönliches Lieblingsmärchen?

Das vom Rumpelstilzchen. Es deckt alles ab. Und das Rumpelstilzchen ist gemein, doch am Schluss tut es einem trotzdem leid. Es ist die einzige Figur, die die ganze Zeit zu ihrem Wort steht.

Stören Kinder manchmal die Vorstellung?

Es gab schon Kinder, die auf die Bühne kamen, um sich die Sachen dort genauer anzusehen. So was kann auch eingebaut werden. Wenn wir uns nicht stören lassen, dann störts auch das Publikum nicht.

Behandeln Sie auch aktuelles Weltgeschehen in den Märchen?

Unbedingt. Das kriegen dann die Kinder vielleicht gar nicht so mit, aber die Erwachsenen. Wir machen das ohne pädagogischen Ansatz. Wenn etwa Rumpelstilzchen nach seinem Namen fragt und beim Raten der Name Donald fällt, denken die Kinder an Duck und die Erwachsenen an Trump.

Spielen Sie lieber vor kleineren oder grösseren Kindern?

Vor grösseren. Da kann man mal einem den Kopf abschneiden, während man bei den Kleineren lediglich jemanden ins Gefängnis schicken kann. Wir sind niemals «Jöö»! Aber wir passen uns der Altersgruppe schon an.

Sie erarbeiten Ihre Stücke mit Ihrem Mann. Wo kriegen Sie sich in die Haare?

Ich bin eine extrem ungeduldige Denkerin. Wenn Adrian es nicht sofort versteht, wirds für beide anstrengend. Er hingegen ist jemand, der zu technischen Ideen immer erst mal «Das geht nicht» sagt. Schlussendlich gehts aber immer.

Sa / So Wildnispark Langenberg www.klapperlapapp.ch Eintritt: 18 Franken Familienpass 4 Personen: 65 Franken

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch