Zürichs ungeklärter Millionenraub

Vor 25 Jahren erbeuteten Unbekannte bei einem Überfall auf die Sihlpost rund 14 Millionen Franken. Die Täter wurden nie gefasst.

Die Räuber wurden nie geschnappt: Die Sihlpost, aufgenommen im April 1993.

Die Räuber wurden nie geschnappt: Die Sihlpost, aufgenommen im April 1993.

(Bild: Keystone)

Martin Huber@tagesanzeiger

«Eingang nur für Befugte», heisst es in schwarzen Grossbuchstaben an der Mauer neben dem Restaurant Hiltl Sihlpost an der Kasernenstrasse. Die nostalgisch anmutende Inschrift erinnert an das frühere Eingangstor zur Sihlpost – und wirkt wie eine Ironie. Denn ausgerechnet an dieser Ecke der Sihlpost, wo heute die Stühle des Boulevardcafés stehen, drangen am Abend des 8. Februar 1994 Unbefugte ins Postgelände ein und verübten einen dreisten Raubüberfall. Auf dem Areal zwischen Post und Bahngleisen stoppten die fünf bewaffneten und maskierten Räuber kurz nach 20.30 Uhr drei Postangestellte, welche gerade mit einem Elektrofahrzeug samt Anhänger Wertsendungen von der Sihlpost zum Hauptbahnhof transportieren wollten. Dort wollten sie die Säcke in den Schnellzug nach Genf umladen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt