Zum Hauptinhalt springen

Autos voller Drogen im Kreis 4: «Aussergewöhnliche Dimension»

331 Kilo Haschisch und Marihuana im Wert von 1,5 Millionen Franken: Der Blick von Zürcher Stadtpolizisten in zwei Fahrzeuge hat sich gelohnt.

«Kategorie sehr erfreulich»: Stapo-Medienchef Marco Cortesi zeigt die fette Beute aus einem Parkhaus im Zürcher <nobr>Kreis 4</nobr>: 204 Kilo Haschisch und <nobr>127 Kilo</nobr> Marihuana. (Video: Stefan Hohler/Tamedia)

Im Dezember 2017 erhielt die Stadtpolizei Zürich die Meldung, dass sich zwei Unbekannte in einem öffentlichen Parkhaus im Kreis 4 verdächtig verhalten. Als die Polizisten in die Tiefgarage fahren wollten, kamen ihnen zwei Männer in einem Lieferwagen entgegen. Die Polizisten hielten das Auto an und kontrollierten es.

Beim Öffnen der Fahrzeugtüren schlug ihnen ein starker Cannabisgeruch entgegen. Im Fahrzeug konnten jedoch keine Cannabisprodukte gefunden werden. Aufgrund des starken Geruchs wollten es die Polizisten aber genauer wissen und nahmen die beiden Männer in Gewahrsam. Bei der genaueren Durchsuchung des Lieferwagens und der Effekten fanden sie zwei Fahrzeugschlüssel. Beim Absuchen des Parkhauses stiessen sie bald einmal auf ein dazu passendes Fahrzeug, das bis unter das Dach mit Haschisch und Marihuana vollgestopft war.

Zwei Franzosen und ein Schweizer

Beim zweiten Schlüssel dauerte die Suche in der sehr grossen Garage etwas länger, dabei setzte die Polizei einen Diensthund ein. Auch in diesem Fahrzeug stiessen die Polizisten auf grosse Mengen Haschisch und Marihuana. Insgesamt konnte die Stadtpolizei Zürich aus den Fahrzeugen und bei mehreren Hausdurchsuchungen an verschiedenen Orten rund 204 Kilogramm Haschisch und rund 127 Kilo Marihuana, total 331 Kilo Cannabisprodukte im Verkaufswert von über 1,5 Millionen Franken, sicherstellen.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um einen 30-jährigen Franzosen und einen 27-jähriger Schweizer. Sie befinden sich in Untersuchungshaft. Die weiteren Ermittlungen führten zu einem 30-jährigen Franzosen. Auch er wurde verhaftet und in Untersuchungshaft gesetzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch