Zum Hauptinhalt springen

Zürichs Portugiesen – fleissig, unauffällig und oft schlecht gebildet

Die Portugiesen sind die drittgrösste Ausländergruppe in der Stadt Zürich. Dennoch nimmt man sie wenig wahr. Probleme gibt es trotzdem – etwa in der Schule.

Im Schrebergarten zeigen Portugiesen Flagge. Ansonsten aber ziehen sie es vor, nicht aufzufallen und unter sich zu bleiben. Foto: Reto Oeschger
Im Schrebergarten zeigen Portugiesen Flagge. Ansonsten aber ziehen sie es vor, nicht aufzufallen und unter sich zu bleiben. Foto: Reto Oeschger

«Não dar nas vistas», sagen sich Portugiesen. Kein Aufsehen erregen! Und so leben sie vor allem unter sich. Einzig wenn sie während einer Fussball-WM oder -EM ihre Flagge aus den Fenstern hängen, nimmt man sie breit wahr. Dann wird spürbar, wie stark sie in der Stadt Zürich vertreten sind. Ihre Diaspora ist mit 8559 Portugiesinnen und Portugiesen mehr als doppelt so gross wie jene der Türken. Nur die Deutschen und die Italiener sind zahlreicher.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.