Zum Hauptinhalt springen

Zoll ermittelt gegen Dolder-Besitzer

Kunstwerke im Wert von über 70 Millionen Franken soll Dolder-Besitzer Urs E. Schwarzenbach illegal eingeführt haben. Nun hat die Eidgenössische Zollverwaltung ein Verfahren eröffnet.

Nobeladresse in Zürich: Der Eingangsbereich des Dolder Grand.
Nobeladresse in Zürich: Der Eingangsbereich des Dolder Grand.
Keystone

Die Eidgenössische Zollverwaltung hat ein Strafverfahren gegen Milliardär Urs E. Schwarzenbach eröffnet. Gemäss Recherchen der «SonntagsZeitung» verdächtigt sie den Besitzer des Dolder Grand, für sein Fünfsternhotel in Zürich 45 Kunstwerke im Wert von 75 Millionen Franken schwarz in die Schweiz eingeführt zu haben.

Erhärten sich die Vorwürfe, sind dem Staat mutmasslich gegen sechs Millionen Franken Mehrwertsteuer entgangen. Am 16. April dieses Jahres durchsuchten die Ermittler das Hotel Dolder und beschlagnahmten Beweismaterial.

Auch Zürcher Galerie involviert

Ebenfalls involviert in den Fall ist die weltberühmte Galerie Gmurzynska am Zürcher Paradeplatz. Auch dort ist es zu einer Hausdurchsuchung gekommen.

Der Fall kam ins Rollen, als Schwarzenbach im Jahr 2009 begann, Gänge und Hallen seines Zürcher Luxus-Hotels in ein Museum zu verwandeln. Die Kunstwerke sollten das Dolder attraktiver machen. Die Aktion ist auch eine Folge der verstärkten Ermittlungstätigkeit der eidgenössischen Zollverwaltung in der Kunstwelt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch