Zum Hauptinhalt springen

Wo die «Zooglers» ein und aus gehen

Vom 2-Mann-Betrieb zum wichtigen Entwicklungsstandort: Seit zehn Jahren hat Google eine Niederlassung in Zürich. Was hält das milliardenschwere Unternehmen in der Schweiz?

Google macht es vor: Verpflegungsstation mit kostenlosen Früchten, Snacks, Getränken und Kaffee in den Büros in Zürich.
Google macht es vor: Verpflegungsstation mit kostenlosen Früchten, Snacks, Getränken und Kaffee in den Büros in Zürich.
Alessandro Della Bella, Keystone
Ein Radfahrer vor dem Google-Logo am Schweizer Sitz in Zürich: Auch sonst tut der Technologiekonzern einiges, um seine Mitarbeiter bei Laune zu halten
Ein Radfahrer vor dem Google-Logo am Schweizer Sitz in Zürich: Auch sonst tut der Technologiekonzern einiges, um seine Mitarbeiter bei Laune zu halten
Keystone
Der Eingang der Schweizer Google-Zentrale in Zürich.
Der Eingang der Schweizer Google-Zentrale in Zürich.
Google.ch
1 / 31

Als Google vor zehn Jahren eine Niederlassung in Zürich eröffnete, waren dort zwei Mitarbeiter beschäftigt. Heute betreibt der US-amerikanische Konzern hier den wichtigsten Entwicklungsstandort ausserhalb der Vereinigten Staaten und gehört zu den 50 grössten privaten Arbeitgebern der Stadt. 1300 Angestellte aus 75 Ländern sind für Google Schweiz tätig.

Die «Zooglers» – wie sie intern genannt werden – arbeiten unter anderem an der Entwicklung des Online-Kartendienstes Google Maps. So wurde die Navigationsfunktion von Google Maps zu einem wesentlichen Teil in Zürich entwickelt. Die Schweiz war denn auch eines der ersten Länder, in denen das Netz des öffentlichen Verkehrs in die Karte eingebettet wurde.

Auch die digitale Agenda Google Calendar ist ein Kind der Zürcher Entwickler. Sie arbeiten ausserdem am E-Mail-Dienst Gmail und der Videoplattform Youtube mit. Daneben gibt es in Zürich ein Verkaufsteam, das Werbung an Schweizer Kunden verkauft.

Hohe Lebensqualität

Die Schweiz biete eine hervorragende Infrastruktur und eine hohe Lebensqualität, sagt Google-Schweiz-Chef Patrick Warnking gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Als weitere Vorteile nannte er den hohen Bildungsstand und die Nähe zur ETH Zürich und zur EPFL Lausanne.

Typisch für Google ist die Einrichtung der Büros im Hürlimann-Areal: Knallige Farben und eine ausgefallene Ausstattung, etwa eine Rutschbahn in die Cafeteria, Billard- und Tischtennis-Tische sowie eine «Dschungel-Lounge«mit über hundert Pflanzen, sollen für eine kreative Arbeitsatmosphäre sorgen. (Siehe Bildstrecke)

Das Umfeld bei Google zeichne sich ausserdem durch flache Hierarchien aus, sagt Patrick Warnking. «Jeder kann sich aktiv einbringen und seine Ideen und Meinungen mit den anderen teilen.»

Beliebter Arbeitgeber

Bei den Angestellten kommt das offenbar an: Vergangenes Jahr wurde Google in einer Umfrage des Great Place to Work Institute zum beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz gekürt.

Eine hohe Attraktivität für qualifizierte Arbeitskräfte dürfte auch in Zukunft nötig sein. Denn Google will den Standort Zürich weiter ausbauen, wie Warnking sagt. Zur Zeit sind auf der Webseite knapp 30 Stellen ausgeschrieben.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch