Zum Hauptinhalt springen

Wir sehen uns vor Gericht!

Die üble Nachrede freut jedenfalls einen: Den Anwalt, der davon lebt. Eine Galerie von neueren Fällen anlässlich des heutigen Prozesses gegen den «Weltwoche»-Vize.

Wird besonders oft beleidigt – und wehrt sich: Jolanda Spiess-Hegglin, Mit-Protagonistin der «Zuger Sexaffäre».
Wird besonders oft beleidigt – und wehrt sich: Jolanda Spiess-Hegglin, Mit-Protagonistin der «Zuger Sexaffäre».
Urs Flüeler, Keystone

Immer wieder kränken Leute andere Leute oder fühlen sich Leute gekränkt – bisweilen endet die Sache vor dem Richter. Aktuelles Beispiel aus Zürich: «Weltwoche»-Chefredaktor Philipp Gut, der von den Uniprofessoren Philipp Sarasin und Svenja Goltermann eingeklagt worden ist.

Gut hatte behauptet, Sarasin habe zu Goltermann eine Liebesbeziehung unterhalten und diese verschwiegen, als sich Goltermann in Zürich um eine Professur bewarb. Üble Nachrede? Heute kam die Angelegenheit vor Gericht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.