Zum Hauptinhalt springen

Weniger Gelb-Grün in Zürich

Mit den Lebensmittelläden von Marinello verschwindet ein bisschen Tradition aus Zürich. Der «Gmüesler» hat die Stadt geprägt. Eine Würdigung.

Führte den Familienbetrieb in dritter Generation: Luciano Marinello beim Laden im Shopville am Hauptbahnhof. Foto: Doris Fanconi
Führte den Familienbetrieb in dritter Generation: Luciano Marinello beim Laden im Shopville am Hauptbahnhof. Foto: Doris Fanconi

Das 100-Jahr-Jubiläum wird der Detaillist Marinello knapp nicht schaffen. Ende Monat werden der Name und der gelb-grüne Schriftzug über den sechs Filialen abgeschraubt. Luciano Marinello hat Marinello Comestibles an die Migros verkauft.

Der Schriftzug verschwindet zum Glück nicht ganz. Tiziano, der Sohn von Lucianos Cousin Daniele, geschäftet als Früchte- und Gemüselieferant für die Gastronomie und Grossverbraucher unter dem Namen Marinello weiter – der eine oder andere der Lastwagen mit dem bekannten Schriftzug «Marinello – picobello» wird regelmässig durch ­Zürich kurven.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.