Zum Hauptinhalt springen

Vollenwyders grosse Pläne für kleine Patienten

Der frühere Zürcher Finanzvorsteher ist seit Anfang Jahr Präsident des Kinderspitals. Bis 2020 will er in den geplanten Neubau auf der Lengg umziehen.

«Ich kenne sehr reiche Leute, die wollen, dass ihr Name nicht vergessen wird»: Martin Vollenwyder. Foto: Doris Fanconi
«Ich kenne sehr reiche Leute, die wollen, dass ihr Name nicht vergessen wird»: Martin Vollenwyder. Foto: Doris Fanconi

In diesen Tagen erfolgt der Take-off für das neue Kinderspital. «Der Gesundheitsdirektor hat die Startfreigabe erteilt», sagt Martin Vollenwyder, «am 2. Juni wollen wir mit der Detailprojektierung beginnen.» Der Ex-Stadtrat fühlt sich in seiner Rolle als «Kispi»-Pilot sichtlich wohl. Es ist eine grosse Kiste, die er steuert. Nicht ganz so gross wie der städtische Finanzhaushalt, aber doch rund 600 Millionen schwer. Und der Flug ist risikoreich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.