Zum Hauptinhalt springen

«Stadt Zürich» ist altersschwach

Zwei der traditionellen Zürichsee-Schiffe müssen in die Revision. Um den Raddampfer Stadt Zürich ist es besonders schlecht bestellt.

Unregelmässigkeiten am Hochdruckzylinder: Das Schiff Stadt Zürich.
Unregelmässigkeiten am Hochdruckzylinder: Das Schiff Stadt Zürich.
Keystone

Die Zürichsee Schifffahrt & Gastro (ZSG) hat den Zürichsee-Raddampfer «Stadt Zürich» wegen technischer Probleme bis auf Weiteres ausser Betrieb genommen. Grund sind Unregelmässigkeiten am Hochdruckzylinder. Auch beim Dampfer «Stadt Rapperswil» sind Probleme aufgetaucht.

Die Unregelmässigkeiten am Hochdruckzylinder der «Stadt Zürich» haben sich bereits am 9. August vor Altendorf SZ gezeigt, wie die ZSG heute mitteilte. Darauf sei der Kurs aus Sicherheitsgründen abgebrochen worden und der Dampfer fuhr langsam, doch aus eigener Kraft in die Werft zurück.

Ersetzte Kolbenringe

Inzwischen habe man Probleme am Hochdruck-Zylinder festgestellt. An diesem seien 2012 im Rahmen der Dampfmaschinen-Revision die Kolbenringe ersetzt worden, heisst es weiter.

Weitere Abklärungen seien im Gang, eine schnelle Lösung sei jedoch unrealistisch. Ziel sei es, die «Stadt Zürich» so rasch wie möglich wieder in Betrieb zu nehmen. Trotz des Ausfalls könnten alle ZSG-Kurse fahrplanmässig verkehren.

20 Jahre alte Vorrichtung muss ersetzt werden

Darüber hinaus sind beim hundertjährigen Dampfer «Stadt Rapperswil» Probleme bei einer speziellen Vorrichtung aufgetaucht. Diese wird für das Anheben und Absenken des Kamins benötigt.

Die Vorrichtung sei vor über 20 Jahren für eine gelegentliche Nutzung gebaut worden. Durch den häufigen Einsatz habe sie jedoch gelitten und müsse im kommenden Winter ersetzt werden. Bis zum Saisonende fährt die Stadt Rapperswil deshalb mit abgesenktem Kamin, wie die ZSG schreibt. Der im Fahrplan angegebene Einsatz des Dampfschiffes könne deshalb nicht garantiert werden.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch