Zum Hauptinhalt springen

«Spiele ich in einer Komödie, kommt kein Journalist mehr»

Walter Andreas Müller findet das Leben als Volksschauspieler schwerer als einst. Überhaupt: Er mag das Wort gar nicht.

«Wenn mich keiner mehr grüsste», sagt Walter Andreas Müller, «würde ich mich fragen, was ich falsch mache.» Foto: Reto Oeschger
«Wenn mich keiner mehr grüsste», sagt Walter Andreas Müller, «würde ich mich fragen, was ich falsch mache.» Foto: Reto Oeschger

Der kürzlich verstorbene Jörg Schneider wurde in den Nachrufen als Volksschauspieler bezeichnet. Was halten Sie von dem Wort?

Ich komme nicht klar damit. Ist ein Volksschauspieler ein Schauspieler fürs Volk? Oder einfach ein Schauspieler aus dem Volk – hat ihn also das Volk quasi zur Ikone stilisiert im Sinne von «er ist einer von uns»? Die unterschiedlichsten Leute werden als Volksschauspieler bezeichnet, und das verwirrt mich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.