Zum Hauptinhalt springen

Rache an der «linken» Kultur

Die Busse für das Theater Neumarkt ist peinlich und kleingeistig.

Die Künstlergruppe «Zentrum für politische Schönheit» performte im März mit Künstler Philipp Ruch (sitzend) das Stück «Roger Köppel - Eine Abschiebung».
Die Künstlergruppe «Zentrum für politische Schönheit» performte im März mit Künstler Philipp Ruch (sitzend) das Stück «Roger Köppel - Eine Abschiebung».
Ennio Leanza, Keystone

Vor drei Wochen hat der Zürcher Gemeinderat die Motion abgeschmettert, dem Theater Neumarkt als Strafe für die Voodoo-Aktion «Schweiz entköppeln» von Philipp Ruch die städtischen Subventionen zusammenzustreichen. Jetzt liess der Kanton eine Retourkutsche los: Explizit bekennt er sich zur Bestrafung einer einzigen, ihm missliebigen – zugegeben eindeutig misslungenen – Kunstaktion. An der jährlichen Subvention von 330'000 Franken wird im Prinzip nicht gerüttelt. Aber der Beitrag wird – nur für 2017 – um 50'000 Franken gekürzt. Begründung: So würden die kantonalen Aufwendungen im Zusammenhang mit der umstrittenen Ruch-Vorstellung berücksichtigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.