Zum Hauptinhalt springen

Polizei verschärft Rayonverbote

Straffällig gewordene Fans werden doppelt so lange aus den Stadien gewiesen wie noch vor einem Jahr. Die Behörden reizen die Möglichkeiten des verschärften Hooligan-Konkordats aber nicht aus.

Grossaufgebot der Polizei bei einem Hochrisikospiel vor dem Stadion Letzigrund. Foto: Sophie Stieger
Grossaufgebot der Polizei bei einem Hochrisikospiel vor dem Stadion Letzigrund. Foto: Sophie Stieger

Die Zürcher Polizeibehörden hatten genug Zeit, ihrem obersten Chef ein Ei zu legen. Ein Jahr ist es nun her, dass Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) ein Versprechen abgab: Das verschärfte Hooligan-Konkordat, das damals in Kraft trat, werde mit Augenmass angewendet. Die Polizei hätte seither aufgrund ihrer neuen Befugnisse Intimkontrollen am Eingang zum Letzigrundstadion anordnen können, oder sie hätte die Fans dazu zwingen können, bestimmte Züge und Busse zu benutzen. So hatten es die Gegner des Konkordats in ihren Worst-Case-Szenarien skizziert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.