Zum Hauptinhalt springen

«Nicht möglich, ein Rayonverbot rund um die Uhr zu überwachen»

Der Täter von Dietlikon griff trotz Rayonverbot seine Frau an. Frank Urbaniok, Chef des Psychiatrisch-Psychologischen Dienstes des Zürcher Justizvollzugs, über Risikoeinschätzung und die Grenzen der Behörden.

Der Fall wirft Fragen über die Effektivität von Rayonverboten auf: Ein Polizist vor dem Gebäude in Dietlikon, in dem ein Mann seine Frau anschoss und sich dann selbst richtete.
Der Fall wirft Fragen über die Effektivität von Rayonverboten auf: Ein Polizist vor dem Gebäude in Dietlikon, in dem ein Mann seine Frau anschoss und sich dann selbst richtete.
Einsatz vor Ort: Die Polizei wurde um 13 Uhr alarmiert, weil es in der Toys'r'us-Filiale in Dietlikon zu einer Auseinandersetzung mit Schusswechsel kam.
Einsatz vor Ort: Die Polizei wurde um 13 Uhr alarmiert, weil es in der Toys'r'us-Filiale in Dietlikon zu einer Auseinandersetzung mit Schusswechsel kam.
Markus Heinzer, newspictures
Abgeriegeltes Gebäude: Die Einsatzkräfte sind daran, die Spuren zu sichern.
Abgeriegeltes Gebäude: Die Einsatzkräfte sind daran, die Spuren zu sichern.
Markus Heinzer, newspictures
1 / 5

Herr Urbaniok, der Täter von Dietlikon war mit einem Rayonverbot belegt. Weshalb konnte er sich dennoch seiner Frau nähern?

Ein Rayonverbot ist eine Auflage. Das heisst, man bezeichnet gewisse Gebiete, in denen sich der Täter nicht aufhalten darf. Die Massnahme wird meist mit einem Kontaktverbot kombiniert; der Täter darf sich der Geschädigten nicht mehr nähern. Diese Massnahmen stehen und fallen aber damit, ob der Täter sich an die Verbote hält.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.