Zum Hauptinhalt springen

Männermesse statt Weg für umstrittenen Schriftsteller

Kurioses aus Oerlikon: Eigentlich hätte neben dem Max-Frisch-Platz ein Niklaus-Meienberg-Weg entstehen sollen. Nun steht ihm aber eine Eventhalle im Weg.

Bekommt wohl doch keinen Weg: Der linke Journalist und Schriftsteller Niklaus Meienberg.
Bekommt wohl doch keinen Weg: Der linke Journalist und Schriftsteller Niklaus Meienberg.
Keystone

Anfang Dezember ist es so weit: Der komplett umgebaute Bahnhof Oerlikon wird eröffnet. Und auch der neue Max-Frisch-Platz beim Nordausgang des Bahnhofs Oerlikon soll dann fertiggestellt sein. Dass der berühmte Zürcher Schriftsteller Max Frisch (1911–1991) dort mit einem Platz geehrt wird, hat der Stadtrat vor 20 Jahren beschlossen. Damals legte seine Strassenbenennungskommission die Namen für rund 40 Strassen und Plätze im Entwicklungsgebiet Zürich-Nord fest, wobei viele namhafte verstorbene Persönlichkeiten berücksichtigt wurden, die mit Zürich in irgendeiner Art verbunden waren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.