Zum Hauptinhalt springen

Strafe für Raubmord im Altersheim erhöht

Das Obergericht hat die zwei Angeklagten schuldig gesprochen, eine Rentnerin in Kilchberg erstickt zu haben – und die Strafen teils erhöht.

Manuela S. (vorne rechts) und Svetlana S. mit ihren Verteidigern am gestrigen Prozess vor dem Obergericht. (Zeichnung: Julia Kuster)
Manuela S. (vorne rechts) und Svetlana S. mit ihren Verteidigern am gestrigen Prozess vor dem Obergericht. (Zeichnung: Julia Kuster)

Freispruch statt Verurteilung wegen Raubmordes. Dies forderte Svetlana S., eine heute 31-jährige Fachfrau Gesundheit, am Prozess vor dem Zürcher Obergericht. Sie und ihre Komplizin Manuela S., eine 26-jährige Kioskverkäuferin, sollen am 10. November 2013 in einer Wohnung des Alterszentrums Hochweid in Kilchberg eine 88-jährige Bewohnerin im Bett mit einem in Salmiakgeist getränkten Tuch erstickt und beraubt haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.