Zum Hauptinhalt springen

Genossenschaften sollen SBB-Land entlang der Gleise erhalten

Zwischen dem Hauptbahnhof und der Langstrasse soll für 150 Millionen eine achtteilige, bis zu 25 Meter hohe Überbauung entstehen. Es entstehen Räume fürs Gewerbe und 140 Wohnungen – auch genossenschaftliche.

Die Fläche zwischen der Zollstrasse und den Gleisen ist heute Brachland oder dient als Installationsplatz für die Durchmesserlinie.
Die Fläche zwischen der Zollstrasse und den Gleisen ist heute Brachland oder dient als Installationsplatz für die Durchmesserlinie.
PD
1 / 1

Keine zweite Europaallee, keine Luxussiedlung, keine «Wand» zwischen dem Kreis 5 und den Bahngleisen, dafür Platz für Genossenschaften: Das waren die Forderungen, die das Quartier und die Alternative Liste (AL) an die SBB gestellt haben. Ob sie nun zufrieden sind, wird sich weisen. Heute Mittwoch ist der private Gestaltungsplan «Zollstrasse» öffentlich aufgelegt worden. Bis zum 4. September können die Pläne im Amtshaus IV oder im Internet eingesehen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.