Zum Hauptinhalt springen

Ferien mit Währungsrabatt

Schnäppchen haben nun Hochkonjunktur – und dafür brauchen Sie nicht einmal nach Deutschland zu reisen. Der SNB-Entscheid schlägt an der Oerliker Fespo ein.

Bella Italia: Derzeit offerieren manche Anbieter Reisen in den Mittelmeerraum um 15 Prozent billiger. Foto: Peer Hanslik (Plainpicture)
Bella Italia: Derzeit offerieren manche Anbieter Reisen in den Mittelmeerraum um 15 Prozent billiger. Foto: Peer Hanslik (Plainpicture)

Der Sturz des Eurokurses hinterlässt auch an der Ferienmesse in Oerlikon seine Spuren. Übrig bleiben Verlierer und Gewinner. Zur letztgenannten Kategorie zählt Fespo-Chef Stephan Amstad. Wegen der Euroschwäche erhielt er kurzfristig zahlreiche Anfragen aus Österreich und Deutschland von Hotelbetreibern und regionalen Tourismusvertretern auf der Suche nach freien Standplätzen. Doch die Fespo war längst ausgebucht. Amstad glaubt, dass bei der laufenden 25. Ausgabe der Ferienmesse die Eurothematik ein wichtiges Thema sein wird. Der Tourismusprofi vermutet, dass sich zahlreiche Urlauber dadurch etwas mehr Luxus gönnen werden. «Da den Leuten wegen des tiefen Euro- oder Dollarkurses plötzlich mehr Geld zur Verfügung steht, buchen sie bessere Hotels oder gehen einmal mehr in die Ferien als geplant.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.