Zum Hauptinhalt springen

Eine Siedlung gegen die soziale Segregation

Abstimmung vom 14. Juni: Wer Armenghettos für gefährlich hält, kann auch keine Ghettos für Reiche wollen.

So soll die Siedlung Hornbach aussehen: 122 Wohnungen, 70 Prozent für Familien. Damit sollen im Seefeld kostengünstige Wohnungen entstehen.
So soll die Siedlung Hornbach aussehen: 122 Wohnungen, 70 Prozent für Familien. Damit sollen im Seefeld kostengünstige Wohnungen entstehen.
Visualisierung: Knapkiewicz & Fickert Architekten
Das Projekt soll als Beispiel dafür gelten, wie die Stadt die Initiative «Bezahlbare Wohnungen für Zürich» umsetzen will. Ein Teil: Die Quadratmeterzahlen pro Wohnung werden kleiner. Eine 4½-Zimmer-Wohnung soll höchstens 100 Quadratmeter gross sein.
Das Projekt soll als Beispiel dafür gelten, wie die Stadt die Initiative «Bezahlbare Wohnungen für Zürich» umsetzen will. Ein Teil: Die Quadratmeterzahlen pro Wohnung werden kleiner. Eine 4½-Zimmer-Wohnung soll höchstens 100 Quadratmeter gross sein.
Visualisierung: Knapkiewicz & Fickert Architekten
Situationsmodell der Siedlung im Massstab 1:500: Das Team von Knapkiewicz & Fickert hat mit seinem Projekt «1001 Nacht» den Architekturwettbewerb der Stadt gewonnen.
Situationsmodell der Siedlung im Massstab 1:500: Das Team von Knapkiewicz & Fickert hat mit seinem Projekt «1001 Nacht» den Architekturwettbewerb der Stadt gewonnen.
PD
1 / 4

Ein Drittel der Zürcher Mietwohnungen soll zu Preisen vermietet werden, die die Kosten decken. Das forderten die Zürcher Stimmberechtigten am 11. November 2011 von ihrer Regierung. Das Votum für dieses ehrgeizige Ziel fiel mit einem Ja-Anteil von 76 Prozent deutlich aus. Es war nicht zuletzt Ausdruck eines weit verbreiteten Unbehagens, das schnell in pure Existenzangst umschlagen kann. Dann nämlich, wenn jemand die Wohnung verliert, wenig bis durchschnittlich verdient und auf dem leer gefegten Wohnungsmarkt eine neue Bleibe finden muss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.