Zum Hauptinhalt springen

Ein Zürcher Date mit Frankie Boy

Einst war Stephen Triffitt Verkäufer, dann sang er in einer Karaokebar «New York, New York». Seither gilt er als bester Frank-Sinatra-Imitator.

Whiskey, Witz und Women: Bei Stephen Triffitts Frank Sinatra ist der Lebemann gespielt. Foto: Urs Jaudas
Whiskey, Witz und Women: Bei Stephen Triffitts Frank Sinatra ist der Lebemann gespielt. Foto: Urs Jaudas

Auf diese Chance hatten zig Frauen ein Leben lang gewartet: Einmal mit Frank Sinatra Kaffee trinken, ganz allein mit ihm. Wegen seiner Stimme, seiner blauen Augen, seines Sex-Appeals. Dann sitzt er einem im Backstage-Bereich der Maag-Halle gegenüber. «Hello, I’m Stephen», sagt er und nippt an einem doppelten Espresso. Seine blauen Augen sind eine Wucht, der hölzerne Klang der Stimme lässt einen schaudern, doch der vermeintliche Womanizer wirkt mehr müde als cool. Trotzdem, Stephen Triffitt (51) geht als Verkörperung der Swinglegende durch. Er mimt den Sänger seit über 20 Jahren und hat mit seinen Auftritten in London, Las Vegas und auf seinen Tourneen grosse Erfolge gefeiert. Nun ist er eben in Zürich gelandet, um bis Ende November in «The Definitive Rat Pack» den Sinatra zu geben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.