Zum Hauptinhalt springen

Drohne der Polizei ist abgestürzt

Während einer Vorführung geriet der fliegende Fotoapparat der Zürcher Stadtpolizei ausser Kontrolle. Jetzt ist die 60'000 Franken teure Neuanschaffung kaputt.

Da flog sie noch: Die Kameradrohne der Stadt Zürich bei einer Demonstration Anfang September.
Da flog sie noch: Die Kameradrohne der Stadt Zürich bei einer Demonstration Anfang September.
Steffen Schmidt, Keystone

Der sogenannte Multikopter der Stadtpolizei und von Geomatik Vermessung Zürich startete gestern Donnerstag auf dem Turbinenplatz zu einem Vorführflug. Nach einer automatischen Startsequenz wollte der Pilot die Kontrolle übernehmen. Dabei driftete der fliegende Fotoapparat ab, touchierte einen Baum und landete in einem Kiesbett. Die Versuche des Piloten, das Gerät zu steuern oder eine automatische Landung einzuleiten, blieben laut einer Medienmitteilung ohne Wirkung.

Der Multikopter wurde beim Absturz beschädigt. Die Ursache für die Fehlfunktion ist laut der Mitteilung unbekannt und wird nun zusammen mit der Herstellerfirma untersucht. Die vorschriftsmässigen Sicherheits- und Funktionschecks seien vor dem Demonstrationsflug durchgeführt worden.

Erst zwei Einsätze geflogen

Der Multikopter ist erst seit einem Monat in Betrieb. Bisher seien zwei Vermessungs-Einsätze geflogen worden, sagte Mike Sgier vom Tiefbau- und Entsorgungsdepartement auf Anfrage. Sgier konnte keine Angaben zur Höhe des Schadens machen. Der Multikopter und das Trainingsmodell samt Fernsteuerung und Software kosteten rund 60'000 Franken. Das Fluggerät wird zur Unfallfotografie und für Vermessungszwecke eingesetzt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch