Zum Hauptinhalt springen

Dies ist der neue Tramsitz

Zuerst durften die Zürcher für ihre Holzklasse stimmen, dann wurden sie zum Probesitzen vorgeladen: Auf welchen Tramstühlen wir künftig durch Zürich fahren.

Wurde von über 800 Interessierten probegesessen und als gut befunden: Der neue Zürcher Tramsitz.
Wurde von über 800 Interessierten probegesessen und als gut befunden: Der neue Zürcher Tramsitz.

Mitte Juni bot sich ein seltsames Bild am Zürcher Bellevue: Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) luden zum Probesitzen für die neue Trambestuhlung. Der Andrang an interessierten Testsitzern war beachtlich – schliesslich handelte es sich bei den drei ausgestellten, weiss lackierten Modellen um Prototypen für die neue Tramgeneration, die ab 2016 auf den Zürcher Schienen verkehrt. Nun ist klar, worauf sich die Zürcher künftig setzen werden: Die VBZ kürte heute den hölzernen Retro-Sitz «D2» zum Gewinner.

Höher, breiter

Mit 52% der Stimmen war das Modell «D2» klar Spitzenreiter, wie von der VBZ bekannt gegeben wurde. Mindestens 300 Leute sollten zum Probesitzen erscheinen, sagt Projektleiter Andreas Hotz, schlussendlich seien es über 800 gewesen! Selbst die Umfrageteilnehmenden, die den Gewinnersitz nicht als Favorit nannten, hätten «D2» gute Noten gegeben, so Hotz hocherfreut.

Zur Auswahl standen drei optisch kaum unterscheidbare Prototypen: Allesamt lehnten sie sich an die bei der Bevölkerung beliebten, seit knapp zwei Jahren ausgemusterten, «Mirage»- Holzsitze an. Ein Comeback also? Laut Hotz sind im Vergleich zu den «Mirage»-Sitzen moderate Weiterentwicklungen vorgenommen worden: So seien etwa die Rückenlehnen etwas erhöht worden, angepasst an die heutige Durchschnittsgrösse. Produziert werden die Sitze aus FSC-zerfizierten Buchenholzfurnieren.

Kundennah

Vor gut einem Jahr lancierten die VBZ und Redaktion Tamedia eine Umfrage zu den neuen Tramsitzen. Damals hatten sich mehr als 6'100 oder 87.5% für Holzsitze – und gegen Stoffmodelle – entschieden. Ausschlaggebend für die hölzernen Sitze waren bei den Lesern Gründe der Ergonomie, Hygiene, Beständigkeit und des Designs. Wie «D2» in der neuen Serie 2000, die ab 2016 durch Zürich fahren wird, genau daherkommen wird, steht allerdings noch nicht fest: Das Innendesign der neuen Trams sei noch nicht bekannt, deshalb seien auch Details wie beispielsweise der Farbton von «D2» noch unbekannt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch