Zum Hauptinhalt springen

Der neue Kiosk beim Bürkliplatz ist zu teuer

Eigentlich könnte die Stadt auf dem Bürkliplatz ein neues Gebäude bauen für Kiosk, Marktpolizei und WCs. Doch die millionenteuren Pläne sind schubladisiert. Kosten und Nutzen klaffen zu weit auseinander.

Zweimal in der Woche wird der Bürkliplatz zum Marktplatz. Foto: Gaëtan Bally/Keystone
Zweimal in der Woche wird der Bürkliplatz zum Marktplatz. Foto: Gaëtan Bally/Keystone

Eigentlich ist der Weg frei. Die Nationalbank wehrt sich nicht mehr gegen das städtische Bauprojekt in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft. Im Rechteck Bürkliplatz/Fraumünsterstrasse beabsichtigt die Stadt Zürich seit längerer Zeit, einen neuen Verpflegungskiosk errichten zu lassen, samt Büro für die Marktpolizei sowie einer Toilettenanlage. Nun hat sie das Vorhaben «aktuell sistiert», wie Jürg Keller sagt, Vizedirektor der Liegenschaftenverwaltung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.