Zum Hauptinhalt springen

Der Fall Dall: War die Anklage wirklich nötig?

Nach dem klaren Freispruch im Fall Karl Dall stellt sich die Frage, warum es überhaupt zu einer Anklage kam – war doch die Stalking-Vergangenheit des angeblichen Vergewaltigungsopfers bekannt.

Freigesprochen: Karl Dall (9. Dezember 2014).
Freigesprochen: Karl Dall (9. Dezember 2014).
Keystone

Bei der gestrigen Urteilsverkündigung liess der Vorsitzende Roger Weber keinen Zweifel aufkommen. Die Beweislage reiche für eine Verurteilung wegen Vergewaltigung bei weitem nicht. Weber machte auch deutlich, dass es sich nicht nur um einen Freispruch «in dubio pro reo» (lateinisch für: «Im Zweifel für den Angeklagten») handelt, sondern dass das Gericht die Aussagen des Beschuldigten als deutlich zuverlässiger einstufe als diejenigen der Privatklägerin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.