Zum Hauptinhalt springen

Das herbeigeredete Wohnproblem

Private Vermieter haben ein Interesse an moderaten Mietpreisen. Der Wohnungsmarkt in der Stadt Zürich funktioniert.

Die Diskussion um Wohnen in Zürich wird intensiver: Siedlung Talwiesen in Wiedikon. Foto: Doris Fanconi
Die Diskussion um Wohnen in Zürich wird intensiver: Siedlung Talwiesen in Wiedikon. Foto: Doris Fanconi

Eine günstige Wohnung in Zürich zu finden, sei unmöglich, heisst es immer wieder und schrieb hier auch der Städtebauprofessor Ernst Hubeli. Als Sünden­böcke hat Hubeli unter anderem private Immobilienbesitzer identifiziert. Ich wage zu widersprechen, und zwar auf vier Ebenen.

In der Stadt Zürich ziehen pro Jahr rund 40'000 Personen um. Jedes Jahr finden also gut 40'000 Personen oder 10 Prozent der Stadtbevölkerung neuen – oder zumindest anderen – Wohnraum, für den es sich lohnt, die bisherige Wohnung zu verlassen. Und jeder Auszug aus einer Wohnung bedeutet eine neue Chance für einen neuen Mieter dieser Wohnung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.