Zum Hauptinhalt springen

BVK-Skandal: Gloor soll sechs Jahre hinter Gitter

Im grössten Korruptionsskandal Zürichs standen Drahtzieher Daniel Gloor und drei Mitangeklagte vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft verlangt teils happige Strafen.

Walter Meier (links), Gründer und Chef der BT&T-Gruppe. Ihm wird vorgeworfen, Gloor mit hohen Geldsummen bestochen zu haben.
Walter Meier (links), Gründer und Chef der BT&T-Gruppe. Ihm wird vorgeworfen, Gloor mit hohen Geldsummen bestochen zu haben.
Boris Müller
Während der Amtsführung der aktuellen Finanzdirektorin Ursula Gut (FDP) hat der Hauptangeklagte Daniel Gloor Kontrollberichte geschönt: Gut an einer Medienkonferenz zur Sanierung der BVK im November 2011.
Während der Amtsführung der aktuellen Finanzdirektorin Ursula Gut (FDP) hat der Hauptangeklagte Daniel Gloor Kontrollberichte geschönt: Gut an einer Medienkonferenz zur Sanierung der BVK im November 2011.
Daniel Gloor verlaesst das Zuercher Bezirksgericht am Mittwoch, 11. Juli 2012. Daniel Gloor, langjaehriger Anlagechef der Pensionskasse BVK, ist der Hauptangeklagte im BVK-Prozess. Neben Gloor stehen drei Mitbeschuldigte vor Gericht, die ihn bestochen haben sollen. Gloor und seine Freunde jonglierten jahrelang mit Millonen aus der Pensionkasse. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Daniel Gloor verlaesst das Zuercher Bezirksgericht am Mittwoch, 11. Juli 2012. Daniel Gloor, langjaehriger Anlagechef der Pensionskasse BVK, ist der Hauptangeklagte im BVK-Prozess. Neben Gloor stehen drei Mitbeschuldigte vor Gericht, die ihn bestochen haben sollen. Gloor und seine Freunde jonglierten jahrelang mit Millonen aus der Pensionkasse. (KEYSTONE/Walter Bieri)
1 / 19

Am Mittwochnachmittag stellte die Staatsanwaltschaft III im grössten Korruptionsfall Zürichs die Strafanträge (siehe Box links). Zu verantworten hatten sich der Hauptangeklagte im Skandal um die Pensionskasse des Kantons Zürich (BVK), der ehemalige BVK-Anlagechef Daniel Gloor und die Mitangeklagten Adrian Lehmann, Rumen Hranov und Walter Meier.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.