Zum Hauptinhalt springen

Auf der Marmorinsel

Erstmals zeigt die Stadt, wie sie den Heimplatz im Hinblick auf die Kunsthaus-Erweiterung umbauen will. Es gibt mehr Bäume, eine neue Tramhaltestelle, und für den Privatverkehr ändert sich kaum etwas.

Das Mittelstück des Heimplatzes wird vergrössert, indem die Taxibucht und die Grünrabatte verschwinden.
Das Mittelstück des Heimplatzes wird vergrössert, indem die Taxibucht und die Grünrabatte verschwinden.
Visualisierung: Huggenbergerfries Architekten

Mit dem Neubau des Kunsthauses erhält der Heimplatz, besser bekannt als Pfauen oder Haltestelle Kunsthaus, ein neues Aussehen. Dem Erweiterungsbau auf dem Vorgelände der alten Kantonsschule müssen mehrere grosse Bäume weichen, was kompensiert wird mit 15 neuen Bäumen direkt auf dem Platz. Heute stehen dort in der Mitte nur drei Bäume, gar keiner steht vor dem Kunsthaus, was dem Platz einen steinernen Charakter gibt. Gepflanzt werden Lederhülsen- und Schnurbäume. Zweck des Umbaus ist, das Wohlbehagen auf dem Heimplatz zu verbessern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.