Zum Hauptinhalt springen

Affoltern-Tram wohl vor dem Bundesgericht

Die Stadt will für den Bau der Tramlinie ein Haus abreissen. Der Eigentümer wehrte sich erfolgreich dagegen. Damit droht dem Projekt eine Verzögerung.

Bald auch nach ein Tram nach Affoltern?: Trams der VBZ Linien 6 und 9 auf dem Paradeplatz.
Bald auch nach ein Tram nach Affoltern?: Trams der VBZ Linien 6 und 9 auf dem Paradeplatz.
Walter Bieri, Keystone

Der Fall schien klar: 71 Prozent der Zürcher stimmten im Juni 2012 für veränderte Baulinien in Affoltern. Damit sicherten sie Platz für ein neues Tram, das ab 2022 das stark wachsende Quartier entlasten soll.

Jedoch: Den neuen Gleisen, so wie sie das städtische Tiefbauamt grob geplant hat, steht das Hochhaus an der Wehntalerstrasse 312 im Weg. Dieses würde mehrere Meter in den neu benötigten Strassenraum ragen. Wird das Tram gebaut, muss das Gebäude mit 14 Zweizimmerwohnungen und Läden im Parterre abgerissen werden. Das stört den Eigentümer Fritz Kunz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.