Zum Hauptinhalt springen

60 Zentimeter müssen für das Velo genügen

2016 soll die enge Zürcher Rämistrasse auf beiden Seiten eine Velospur erhalten. Das Bauprojekt liegt jetzt öffentlich auf.

Markierungen für die künftigen Velospuren an der Rämistrasse. Foto: Doris Fanconi
Markierungen für die künftigen Velospuren an der Rämistrasse. Foto: Doris Fanconi

Die Rämistrasse zwischen Bellevue und Kunsthaus ist ein Velöhr – ein Nadelöhr für Velos –, das lange Zeit als unpassierbar galt. Doch der regionale Richtplan sieht dort eine Veloroute vor, und auch der Gemeinderat hat immer wieder insistiert. Mit Erfolg: Das Tiefbauamt will in die enge, schluchtartige Strasse zwei Radstreifen hineinquetschen, was auf Kosten des nördlichen, häuserseitigen Trottoirs erfolgt. Das Bauprojekt liegt derzeit im Amtshaus V am Werdmühleplatz 3 für das Einspracheverfahren auf. Auf der Rämistrasse machen weisse Striche am Boden anschaulich, wie stark das Trottoir angeknabbert wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.