Zum Hauptinhalt springen

Zürcher SVP knapp gegen Ecopop

Das Professorenduell zwischen Christoph Mörgeli und Hans Geiger ist entschieden.

Christoph Mörgeli (links) war gegen, Hans Geiger für Ecopop. Bild: Reto Oeschger, Beat Marti
Christoph Mörgeli (links) war gegen, Hans Geiger für Ecopop. Bild: Reto Oeschger, Beat Marti

Die SVP-Delegierten des Kantons Zürich haben zur Ecopop-Initiative die Nein-Parole beschlossen und sich damit gegen eine fixe Obergrenze der Zuwanderung ausgesprochen. Der Entscheid fiel gestern Abend in Gossau mit 120 Nein- zu 106 Ja-Stimmen knapp aus.

Der erste Beschluss einer grossen Partei im Kanton war mit Spannung erwartet worden. Ein Aufstand der Basis gegen die Nein-Parole von Parteileitung und Nationalratsfraktion schien möglich. Dazu ist es nicht gekommen, doch die knappe Entscheidung spielt den Befürwortern in die Hände.

An der Versammlung vertrat Wirtschaftsprofessor Hans Geiger (71) deren Haltung. Einem Grossteil sei klar, dass es mit der Einwanderung nicht mehr so weitergehen könne, sagte er. Das von der Parteileitung beantragte Nein sei «reine Parteitaktik». Christoph Mörgeli setzte sich aber mit dem Argument durch, die Position der SVP bei der Umsetzung der Masseneinwanderungs-initiative nicht zu schwächen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch