Zum Hauptinhalt springen

Zürcher erhalten 242 Millionen Franken zurück

Die Krankenkassen haben seit 1996 eine halbe Milliarde Franken zu viel Prämien eingezogen. Ein Rabatt soll das nun ausgleichen.

Eine Milliarde Franken soll umverteilt werden: Ausweise von Krankenkassen.
Eine Milliarde Franken soll umverteilt werden: Ausweise von Krankenkassen.
Keystone

Die Krankenkassenprämien im Kanton Zürich waren in den letzten 15 Jahren zu hoch. Höher jedenfalls als gesetzlich vorgeschrieben. Die Krankenkassen mussten diese Überschüsse nicht für Behandlungen ausgeben, sondern haben sie in ihre Reserven gesteckt, die entsprechend wuchsen.

Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) hatte das in den letzten Jahren mehrfach kritisiert und einen Reservenabbau zugunsten der Versicherten gefordert. In anderen Kantonen – etwa in Bern – lagen die Prämien dagegen zu tief. Jetzt will der Bundesrat diese Ungerechtigkeit teilweise ausgleichen. Er schickt deshalb eine Änderung des Krankenversicherungsgesetzes ans Parlament. Danach soll rund eine Milliarde Franken Prämien umverteilt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.