Zum Hauptinhalt springen

Würenlos stark von Einbrechern gefährdet

Warnung der Polizei: Einbrecher dürften in den nächsten Tagen vermehrt in der Region Würenlos Beute zu machen versuchen. Das hat eine neue Software errechnet.

Stark gefährdet: Laut Software wird Würenlos in den kommenden Tagen vermehrt von Einbrechern heimgesucht.
Stark gefährdet: Laut Software wird Würenlos in den kommenden Tagen vermehrt von Einbrechern heimgesucht.
Google Streetview

Die Aargauer Kantonspolizei hat am Dienstag erstmals gezielt eine Region vor möglichen Einbrüchen gewarnt. Aufgrund von Erkenntnissen der Prognosesoftware «Precobs» ist in den kommenden Tagen die Region Würenlos im Ostaargau stark gefährdet.

Das System «Precobs» wird von der Aargauer Kantonspolizei momentan ein Jahr lang getestet. Aufgrund von Vorkommnissen der letzten drei Jahre und auf der Basis von neusten Informationen habe «Precobs» für die Region Würenlos ein erhöhtes Einbruchrisiko errechnet, sagte Polizeisprecher Bernhard Graser auf Anfrage.

Es müsse damit gerechnet werden, dass Einbrecher während des Tages Wohnhäuser heimsuchen. Die Kantonspolizei mahnt in diesem Gebiet zu erhöhter Wachsamkeit. Betroffen seien neben Würenlos auch Baden und Wettingen, sagte Graser.

Warnungen über App und Facebook

Die Kantonspolizei hatte Ende Mai angekündigt, dass sie mit Hilfe der sozialen Medien die Bevölkerung gezielt auf erkennbare Einbruchserien oder besondere Tatvorgehen sensibilisieren will.

Für ihre Warnhinweise nutzt die Aargauer Polizei die ganze Bandbreite der sozialen Medien. Warnhinweise werden beispielsweise über eine App an Smartphone-Besitzer verschickt. Dazu werden Warn- und Präventionshinweise via Facebook und auf der Webseite der Kantonspolizei publiziert.

SDA/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch