Zum Hauptinhalt springen

Warum fuhr der Thurbo einfach los?

17 Fahrgäste wurden gestern verletzt, als in Neuhausen zwei S-Bahnen zusammenstiessen. Das Sicherheitssystem an der Unfallstelle ist veraltet. Die Untersuchungsbehörde schliesst aber auch menschliches Versagen nicht aus.

In Ekkehard Schmids (rechts) Avec-Laden waren die Kaffees für die Verunglückten und ihre Retter gratis.
In Ekkehard Schmids (rechts) Avec-Laden waren die Kaffees für die Verunglückten und ihre Retter gratis.
Pascal Unternährer
Im seinem Bahnhofsladen, den er seit 2003 führt, beschäftigt Schmid 20 Angestellte.
Im seinem Bahnhofsladen, den er seit 2003 führt, beschäftigt Schmid 20 Angestellte.
Pascal Unternährer
Schadenssicherung: Ein Mitarbeiter sichert die Unfallseite des Thurbos.
Schadenssicherung: Ein Mitarbeiter sichert die Unfallseite des Thurbos.
Keystone
1 / 24

Der mit 200 Fahrgästen besetzte Entlastungszug S 11 war nach Zürich-Altstetten unterwegs. Die S 33, eine Thurbo-Komposition, hätte 80 Leute nach Schaffhausen bringen sollen. Wenn alles nach Fahrplan abgelaufen wäre, hätten sich beide Züge im Bahnhof Neuhausen gekreuzt – und wären um 7.34 Uhr wieder abgefahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.