Zum Hauptinhalt springen

«Von Tierschutzaktivisten lassen wir uns nichts diktieren»

Franco Knies Faszination für Elefanten ist unermesslich. Nicht nur, weil ihm einer einmal das Leben rettete.

Elefanten werden bei Knie ab nächster Saison nur noch im Kinderzoo in Rapperswil zu sehen sein. Die Familie Knie will künftig auf Elefanten in der Manege verzichten. Franco Knie bleibt mit seinen Tieren nach wie vor in engem Kontakt.
Elefanten werden bei Knie ab nächster Saison nur noch im Kinderzoo in Rapperswil zu sehen sein. Die Familie Knie will künftig auf Elefanten in der Manege verzichten. Franco Knie bleibt mit seinen Tieren nach wie vor in engem Kontakt.
Doris Fanconi
In der neuen Anlage «Himmapan» haben die Elefanten viel Platz und Abwechslung. Sie können baden, sich mit Sand panieren, Äste knacken oder Stroh aus Netzen von Bäumen herunterholen.
In der neuen Anlage «Himmapan» haben die Elefanten viel Platz und Abwechslung. Sie können baden, sich mit Sand panieren, Äste knacken oder Stroh aus Netzen von Bäumen herunterholen.
Doris Fanconi
Die fünfte Knie-Generation: Rolf Knie senior (links) und Bruder Fredy Knie auf einem Bild aus dem Jahr 1983.1941 hatten die beiden den Zirkus von den Eltern übernommen.1962 gruendeten sie den Kinderzoo in Rapperswil. 1986 ging die Direktion des Nationalcircus an die sechste Generation über.
Die fünfte Knie-Generation: Rolf Knie senior (links) und Bruder Fredy Knie auf einem Bild aus dem Jahr 1983.1941 hatten die beiden den Zirkus von den Eltern übernommen.1962 gruendeten sie den Kinderzoo in Rapperswil. 1986 ging die Direktion des Nationalcircus an die sechste Generation über.
Keystone
1 / 15

Zum Fototermin mit Kinderzoo-Direktor Franco Knie haben sich die fünf Elefantenkühe schön zur Gruppe formiert: die kleine Kalaya (2) mit Mutter Sandry (16) und Grossmutter Claudy (52), Sabu (31) und MaPalaj (29). Bis vor zwei Monaten ist MaPalaj noch im Circus Knie aufgetreten, nun soll das noch gebärfähige Weibchen dabei mithelfen, die Herde in Rapperswil wachsen zu lassen. Bald ist Fütterungszeit. Die Tiere wissen das und warten in der Nähe des Stalls. Drinnen trompetet der Bulle Thisiam (17). Erst Anfang August aus Polen gekommen, befindet er sich noch in Quarantäne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.