Zum Hauptinhalt springen

Verlobte, die nicht wissen, was der andere arbeitet

Einem Paar mit 29 Jahren Unterschied und wenig Kenntnis voneinander hat das Zivilstandsamt die Ehe verweigert – zu Recht.

Verweigerte die «Mitwirkung am Eheschliessungsverfahren»: Zivilstandesamt in Zürich.
Verweigerte die «Mitwirkung am Eheschliessungsverfahren»: Zivilstandesamt in Zürich.
Keystone

Eine Scheinehe? Oder eine verzwickte Lebensgeschichte, wie es das Schicksal halt manchmal mit den Menschen anstellt? Schicksal, versuchten die Verlobten der Justizdirektion und später dem Verwaltungsgericht klarzumachen. Mit 23 heiratet die Albanisch sprechende Frau in ihrem Heimatland einen 29 Jahre älteren Schweizer. Kaum hat sie in der Schweiz die Niederlassungsbewilligung, wird die Ehe geschieden. Obwohl das ausländische Amtsgericht festhält, die Ehegatten hätten weder Kinder noch würden sie welche erwarten, gebar die Frau sieben Monate später ein Kind, das der frisch geschiedene Gatte als das seinige anerkannte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.