Zum Hauptinhalt springen

Umgeknickte Bäume kosten Winterthur Millionen

Zwischen Weihnachten und Neujahr beschädigte die Schneelast im Winterthurer Wald zahlreiche Bäume. Die Aufräumarbeiten und die entgangenen Holzerträge kommen die Stadt teuer zu stehen.

5700 Kubikmeter Holz: Mit Pferden werden die umgeknickten Baumstämme zum Wegrand transportiert. (Video: Anja Metzger)

Normalerweise wären die 40 Zentimeter, die es zwischen Weihnachten und Neujahr im Wald auf dem Eschenberg geschneit hatte, kein Problem. Der darauffolgende Regen aber machte die Baumkronen schwer und die Kälte die Stämme brüchig: Die Bäume knickten um. Stadtforstmeister Beat Kunz schätzt den Schaden auf 5700 Kubikmeter Holz, das dem schweren Schnee zum Opfer gefallen ist. «Das ist ungefähr ein Viertel von der Menge, die pro Jahr nachwächst in Winterthur», sagt Kunz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.