Zum Hauptinhalt springen

Streit um Stefanini-Stiftung wird zum Gerichtsfall

Der bisherige Stiftungsrat kämpft gegen die Entmachtung. Das Bundesverwaltungsgericht muss die Frage beantworten: Ist die Verfügung der Stiftungsaufsicht rechtmässig?

Sitzen im aktuellen Stiftungsrat: Bettina Stefanini und ihr Bruder Vital Stefanini.
Sitzen im aktuellen Stiftungsrat: Bettina Stefanini und ihr Bruder Vital Stefanini.
Keystone

Das Bundesverwaltungsgericht muss sich mit der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte (SKKG) des Winterthurer Immobilienkönigs Bruno Stefanini befassen. Der bisherige Stiftungsrat kämpft gegen seine Entmachtung und hat Beschwerde gegen den Entscheid der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht (ESA) angemeldet.

Mit der Beschwerde will der bisherige Stiftungsrat gerichtlich überprüfen lassen, ob die Verfügung der Stiftungsaufsicht rechtmässig sei. Die Verfügung sei in verschiedener Hinsicht unklar und werfe zahlreiche Fragen auf, heisst es weiter.

Die Eidgenössische Stiftungsaufsicht (ESA) hatte vergangenen Freitag die Änderungen der Stiftungsurkunde abgelehnt. Diese war vor einem Jahr beantragten worden. Gleichzeitig hob die ESA die superprovisorische Verfügung auf, die sie am 8. Januar gegen Änderungen im Handelsregister erhoben hatte.

Für die ESA gilt damit, dass der aktuelle SKKG-Stiftungsrat aus den Kindern von Bruno Stefanini - Tochter Bettina und Sohn Vital - und drei weiteren Personen besteht. Diese fünf hatten sich Anfang Januar als neuer Stiftungsrat im Handelsregister eintragen lassen.

Bisheriger Stiftungsrat eingetragen

Weil die Änderungen aber noch nicht rechtskräftig sind, ist im Handelsregister noch der bisherige Stiftungsrat eingetragen. Dieser hat nun gegen den ESA-Entscheid Beschwerde angemeldet.

Die ESA wird in den nächsten Tagen über allfällige Massnahmen zur Sicherung der Geschäftsführung der SKKG informieren, wie Markus Binder, Sprecher des Eidgenössischen Departements des Innern, auf Anfrage sagte.

Über 100'000 Objekte

Die Nachkommen von Bruno Stefanini sind der Ansicht, dass ihr 90-jähriger und gesundheitlich schwer angeschlagener Vater seine Funktionen nicht mehr wahrnehmen kann, wie sie an einer Medienkonferenz im vergangenen Herbst ausführten.

Stefaninis Sammlung umfasst weit über 100'000 Objekte, darunter auch solche bedeutender Künstler und historischer Figuren. Rund 8000 davon sind inventarisiert. Viele sind auch unsachgemäss in verschiedenen Liegenschaften gelagert.

SDA/spu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch