Zum Hauptinhalt springen

Streit um eine neue Kirche in Bonstetten

Eine Stiftung will für 11 Millionen Franken ein neues Gotteshaus bauen. Zahlen sollen die Steuerzahler der Kirchgemeinde. Hinter dem Bauvorhaben steckt der Churer Bischof Vitus Huonder.

Geplant ist in Bonstetten nicht nur eine neue Kirche, sondern auch die Wohn- und Geschäftsüberbauung Mauritiuspark. Visualisierung: Ramser Schmid Architekten GmbH
Geplant ist in Bonstetten nicht nur eine neue Kirche, sondern auch die Wohn- und Geschäftsüberbauung Mauritiuspark. Visualisierung: Ramser Schmid Architekten GmbH

Bonstetten – Eigentlich hätten in diesen Tagen die Bagger vorfahren und die alte katholische Kirche beim Bahnhof Wettswil-Bonstetten abbrechen sollen. An ihrer Stelle ist ein Kirchenneubau geplant, viergeschossig, mit Sakralraum, Aula, Unterrichtsräumen, Sekretariat und Infrastruktur für die Spielgruppe. Jetzt aber sind der Abbruch und die Versetzung des 2005 erbauten Glockenturms abgesagt beziehungsweise vertagt. Die Kirchgemeindeversammlung stimmte der Finanzierung der Kirche am 9. September zwar zu, nahm aber auch einen Antrag auf Urnenabstimmung an. Die Katholiken werden nun am 30. November über die Finanzierung des 11 Millionen Franken teuren Projekts befinden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.