Zum Hauptinhalt springen

Mutter verschwindet mit Sohn – der Vater ist in Sorge

Die Kantonspolizei sucht nach einer 54-Jährigen und einem 7-Jährigen. Der Ex-Mann und Vater vermutet sie in Deutschland oder Spanien.

Wohnhaft im Glattpark: Die beiden vermissten Personen leben in Opfikon. Foto: Urs Jaudas
Wohnhaft im Glattpark: Die beiden vermissten Personen leben in Opfikon. Foto: Urs Jaudas

Bereits seit dem 24. Februar 2019 werden eine 54-jährige Frau und ihr 7-jähriger Sohn vermisst, teilt die Kantonspolizei Zürich heute Donnerstag mit.

Die Polizei beschreibt die Personen folgendermassen: Die vermisste Frau sei circa 167 Zentimeter gross und habe eine kräftige Statur. Sie habe dunkelbraune, schulterlange Haare und braune Augen. Der vermisste Knabe sei rund 110 Zentimeter gross und habe eine schlanke Statur. Er habe dunkelblonde, leicht gewellte Haare und braune Augen.

Bezüglich der Bekleidung kann die Polizei für beide Personen keine Beschreibung abgeben. Personen, die Angaben über den Aufenthalt der Vermissten machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich in Verbindung zu setzen.

Gemäss Kantonspolizei-Sprecher Stefan Oberlin lebt die gebürtige Deutsche vom Kindsvater getrennt, wie «20 Minuten» berichtet. «Sie sagte dem Mann, dass sie mit ihrem Sohn in die Ferien in den süddeutschen Raum gehe.»

Im März hatte der Vater Besuchsrecht, doch am Wohnort traf er die beiden nicht an. Der Vater habe darauf Anzeige bei der Polizei erstattet. Zuerst hat man laut Oberlin Abklärungen im Umfeld der Vermissten vorgenommen – bisher ohne Erfolg. Deshalb ging die Polizei nun an die Öffentlichkeit.

Vater vermutet die beiden in Deutschland oder Spanien

Der Vater vermutet die beiden entweder in Deutschland oder in Spanien. Aus Spanien habe er in der Zwischenzeit zwei Postkarten von seiner Ex-Frau erhalten, wie er gegenüber «20 Minuten» erzählt. «In Deutschland könnte sie auch sein, weil sie ursprünglich aus Berlin stammt und ihre Heimat sehr vermisst.» Der Vater hofft nun, dass auch ausländische Medien über das Verschwinden seines Sohnes berichten.

Es sei auch nicht das erste Mal, dass die Mutter mit dem kleinen Sohn verschwunden sei. Letztes Mal seien sie aber rasch wieder aufgetaucht. «Jetzt aber hat sie ihre Wohnung gekündigt, das Kennzeichen für ihr Auto abgegeben und Bargeld mitgenommen.»

Vater und Mutter sind seit vier Jahren getrennt

Dem Mann geht es seit dem Verschwinden der Ex-Frau und seines Sohnes sichtlich schlecht: «Ich vermisse meinen Sohn sehr und hoffe, dass er bald wieder nach Hause kommt.» Der Kleine sei ein unglaublich aufgestelltes und liebes Kind.

Bilder der gesuchten Personen finden Sie auf der Website der Kantonspolizei Zürich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch