Zum Hauptinhalt springen

Zürich anerkennt pro Jahr 90 Ehen von Minderjährigen – oft Jahre nach der Heirat

Die meisten Kinderehen werden erst legalisiert, wenn beide Partner längst erwachsen sind. Offen bleibt, wie viele unter Zwang verheiratet wurden.

Der Kanton Zürich hat bekannt gegeben, wie oft Unter-18-Jährige heiraten. Nicht bekannt ist, wie viele dies unfreiwillig tun.
Der Kanton Zürich hat bekannt gegeben, wie oft Unter-18-Jährige heiraten. Nicht bekannt ist, wie viele dies unfreiwillig tun.
Stefan Anderegg

Der Zürcher Regierungsrat hat heute Zahlen publik gemacht, wie viele Ehen mit Minderjährigen zwischen 2015 und 2017 anerkannt worden sind. Innerhalb von drei Jahren wurden im Kanton 281 Bräute oder Bräutigame eingetragen, die zum Zeitpunkt der Eheschliessung noch nicht 18 waren. Gut dreissig dieser Ehen sind tatsächlich in jenen drei Jahren geschlossen worden, die übrigen bestehen seit Jahren, manchmal sogar seit Jahrzehnten. So hat eine Italienerin im stolzen Alter von 82 noch eine Ehe registrieren lassen, die sie im Alter von 17 geschlossen hatte.

Meist ist es die Braut, die bei der Hochzeit noch minderjährig war. 263 Frauen wurden im Kanton als verheiratet anerkannt, wie aus der Antwort des Regierungsrats auf eine Anfrage von SVP und EDU hervorgeht. Minderjährige Bräutigame tauchen in der Statistik deutlich seltener auf: Innerhalb von drei Jahren nur 18 Mal. Die meisten Brautleute waren zum Zeitpunkt der Heirat mindestens 16 Jahre alt, in 42 Fällen waren sie jünger. Zwei Frauen waren gerade mal 13, als sie verheiratet wurden. Zum Zeitpunkt der Anerkennung waren die Frauen allerdings bereits 40 respektive 48 Jahre alt.

Zu den häufigsten Herkunftsländern der minderjährigen Brautleute zählen Afghanistan, Eritrea, die Türkei und Kosovo. Anerkannt werden können die Ehen frühestens, wenn der minderjährige Partner 16 ist. Das kommt aber sehr selten vor, zwischen 2015 und 2017 wurden gerade mal zwei Ehen mit 17-jährigen Frauen legalisiert. Alle anderen Ehepartner waren volljährig.

Hohe Dunkelziffer

Wie viele dieser 281 Personen einst zur Heirat gezwungen wurden, ist schwierig zu sagen. Im Zeitraum zwischen 2015 und 2017 wurden den Zürcher Strafverfolgungsbehörden gerade mal fünf Fälle als mögliche Zwangsheirat gemeldet. Die Dunkelziffer ist hoch.

Nach Schweizer Recht kann eine Ehe erst unter volljährigen Personen geschlossen werden, die Ehe mit einem minderjährigen Ehepartner wird dennoch strafrechtlich nicht sanktioniert. Ehen mit unter 16-jährigen haben in der Schweiz aber keine Gültigkeit und werden auf jeden Fall annulliert, sofern die Behörden davon erfahren. Jemanden zu einer Ehe zu zwingen, stellt jedoch eine Menschenrechtsverletzung dar und kann in der Schweiz mit Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren bestraft werden.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch