Zum Hauptinhalt springen

HIV-positiv – und der Hunger plagt

Der Zürcher Aidsarzt Ruedi Lüthy hat in Zimbabwe ein Spital aufgebaut, das zu einer Modellklinik in dem südafrikanischen Krisenland wurde.

Sozialarbeiterin Melania Mugamu besucht HIV-Patientin Catherine M. und bespricht mit ihr anstehende Probleme.
Sozialarbeiterin Melania Mugamu besucht HIV-Patientin Catherine M. und bespricht mit ihr anstehende Probleme.
Patrick Rohr
Häuschen im Armenviertel: Catherine M. teilt das Schlafzimmer mit ihren beiden Töchtern.
Häuschen im Armenviertel: Catherine M. teilt das Schlafzimmer mit ihren beiden Töchtern.
Patrick Rohr
Sozial engagiert: Matthias Widmaier, der administrative Klinikdirektor, besucht einen Patienten, um sich ein Bild von dessen Lebensbedingungen zu machen.
Sozial engagiert: Matthias Widmaier, der administrative Klinikdirektor, besucht einen Patienten, um sich ein Bild von dessen Lebensbedingungen zu machen.
Patrick Rohr
1 / 9

Auf der Ausfallstrasse Richtung Süden geht es zuerst zügig voran. Nach fünf Minuten haben wir das Zentrum von Harare bereits hinter uns gelassen. Es besteht aus wenigen Hochhäusern und Geschäftsstrassen, die nach afrikanischen Unabhängigkeitshelden benannt sind. Kenneth Kaunda oder Julius Nyerere, und natürlich Robert Mugabe, der Zimbabwe seit 1980 regiert. Links und rechts breitet sich jetzt Grün aus: Die Anwesen der reichen, weissen Städter von einst. Villen auf riesigen Grundstücken. Dazwischen immer mal wieder ein Golfplatz oder eine Schule mit grosszügigen Sportanlagen. Man wähnt sich in einem prosperierenden Land. Dass der Putz ab ist und die Häuser langsam verlottern, ist im Vorbeifahren nicht zu sehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.