Zum Hauptinhalt springen

HIV-positiv – und der Hunger plagt

Der Zürcher Aidsarzt Ruedi Lüthy hat in Zimbabwe ein Spital aufgebaut, das zu einer Modellklinik in dem südafrikanischen Krisenland wurde.

MeinungSusanne Anderegg
Sozialarbeiterin Melania Mugamu besucht HIV-Patientin Catherine M. und bespricht mit ihr anstehende Probleme.
Sozialarbeiterin Melania Mugamu besucht HIV-Patientin Catherine M. und bespricht mit ihr anstehende Probleme.
Patrick Rohr
Newlands Klinik in Harare: Auf dem grossen Areal in einem Wohnviertel befinden sich verschiedene Gebäude, im Vordergrund das Zentrum für Frauengesundheit.
Newlands Klinik in Harare: Auf dem grossen Areal in einem Wohnviertel befinden sich verschiedene Gebäude, im Vordergrund das Zentrum für Frauengesundheit.
Patrick Rohr
Catherine M. wird von Schwester Petronella gynäkologisch untersucht. Bei HIV-Patientinnen tritt Gebärmutterhalskrebs besonders oft auf.
Catherine M. wird von Schwester Petronella gynäkologisch untersucht. Bei HIV-Patientinnen tritt Gebärmutterhalskrebs besonders oft auf.
Patrick Rohr
Das Herzstück der Klinik ist ein Häusergeviert mit 14 Konsultationszimmern, in denen die Krankenpflegerinnen und Pfleger ihre Patienten empfangen.
Das Herzstück der Klinik ist ein Häusergeviert mit 14 Konsultationszimmern, in denen die Krankenpflegerinnen und Pfleger ihre Patienten empfangen.
Patrick Rohr
Weiterbildung: Immer freitags um acht Uhr trifft sich das Fachpersonal, um schwierige Fälle zu besprechen. Hier mit dem neuen medizinischen Leiter Stefan Zimmerli.
Weiterbildung: Immer freitags um acht Uhr trifft sich das Fachpersonal, um schwierige Fälle zu besprechen. Hier mit dem neuen medizinischen Leiter Stefan Zimmerli.
Patrick Rohr
Sabine und Ruedi Lüthy. Die Tochter des Aidsarztes führt seit 2012 dessen Stiftung.
Sabine und Ruedi Lüthy. Die Tochter des Aidsarztes führt seit 2012 dessen Stiftung.
Swiss Aids Care International
Seit 2005 dabei: Krankenschwester Rita Phillips kümmert sich vor allem um junge HIV-positive Mütter und um Jugendliche.
Seit 2005 dabei: Krankenschwester Rita Phillips kümmert sich vor allem um junge HIV-positive Mütter und um Jugendliche.
Susanne Anderegg
1 / 9

Auf der Ausfallstrasse Richtung Süden geht es zuerst zügig voran. Nach fünf Minuten haben wir das Zentrum von Harare bereits hinter uns gelassen. Es besteht aus wenigen Hochhäusern und Geschäftsstrassen, die nach afrikanischen Unabhängigkeitshelden benannt sind. Kenneth Kaunda oder Julius Nyerere, und natürlich Robert Mugabe, der Zimbabwe seit 1980 regiert. Links und rechts breitet sich jetzt Grün aus: Die Anwesen der reichen, weissen Städter von einst. Villen auf riesigen Grundstücken. Dazwischen immer mal wieder ein Golfplatz oder eine Schule mit grosszügigen Sportanlagen. Man wähnt sich in einem prosperierenden Land. Dass der Putz ab ist und die Häuser langsam verlottern, ist im Vorbeifahren nicht zu sehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen