Zum Hauptinhalt springen

Grüne bekämpfen 50 Parkplätze beim Bellevue

Sämtliche Parkplätze im Parkhaus Opéra stehen Kurzparkierern zur Verfügung. Ursprünglich sollten 50 fest vermietet werden. Nun wollen die Grünen, dass dafür oberirdisch Parkplätze abgebaut werden.

Streit um Parkplätze: Parkhaus Opera beim Theaterplatz.
Streit um Parkplätze: Parkhaus Opera beim Theaterplatz.
Keystone

Anders als ursprünglich vorgesehen, gaben die Betreiber des Parkhauses Opéra sämtliche 299 Parkplätze für die öffentliche Nutzung frei. Ursprünglich hätten davon 50 fest vermietet werden sollen. Dies werten die Grünen als Angriff auf den historischen Kompromiss, wie die NZZ in ihrer heutigen Ausgabe schreibt (Artikel nicht online verfügbar).

Wie Gemeinderat und Fraktionschef Markus Knauss gegenüber der Zeitung sagt, werden die Grünen eine schriftliche Anfrage einreichen. Der Stadtrat müsse den Betreibern die Auflagen in Erinnerung rufen. Wenn diese die Parkplätze nicht für die geplanten 1250 Franken monatlich vermieten könnten, müssten sie halt die Preise senken. Andernfalls liege es an der Stadt, weitere Parkplätze im Bellevue-Gebiet abzubauen.

Puffer für Baustellen

Das Tiefbaudepartement hatte für die Beibehaltung der jetzigen Situation plädiert und die 50 Parkplätze als Puffer für Baustellen in der Umgebung dargestellt. Für die Grünen ist dies kein Argument. Baustellen habe es auch vor der Parkhaus-Eröffnung gegeben.

Der historische Kompromiss sieht vor, dass für jeden Parkplatz, der in einem Parkhaus entsteht, gleich viele Strassenparkplätze abgebaut werden. Er wurde 1996 vom Zürcher Gemeinderat beschlossen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch