Zum Hauptinhalt springen

Gemeinsam im Glück, gemeinsam am Boden

Was wird aus Sulzer, was aus Winterthur nach einer Fusion mit einem US-Partner? Ein Blick in die Vergangenheit lohnt sich.

Symbol für die Neubelebung Winterthurs: Das Sulzer-Areal neben dem Hauptbahnhof beherbergt heute Ladengeschäfte, Kulturbetriebe, Wohnungen und Kleinunternehmen.
Symbol für die Neubelebung Winterthurs: Das Sulzer-Areal neben dem Hauptbahnhof beherbergt heute Ladengeschäfte, Kulturbetriebe, Wohnungen und Kleinunternehmen.
Nicola Pitaro
Das Winterthurer Industrieunternehmen Sulzer führt Fusionsgespräche mit dem US-Konzern Dresser-Rand.
Das Winterthurer Industrieunternehmen Sulzer führt Fusionsgespräche mit dem US-Konzern Dresser-Rand.
Arnd Wiegmann, Reuters
Die Blütezeit von Sulzer hat auch im Stadtbild von Winterthur Spuren hinterlassen. Etliche Arbeiterhäuser säumen die Strassen.
Die Blütezeit von Sulzer hat auch im Stadtbild von Winterthur Spuren hinterlassen. Etliche Arbeiterhäuser säumen die Strassen.
Matthias Jurt
1 / 9

Wegen der möglichen Fusion mit dem amerikanischen Konzern Dresser-Rand steht Sulzer zurzeit im Fokus der Öffentlichkeit. Die Geschichte des Unternehmens und jene seiner Heimatstadt sind eng miteinander verwoben:

1834 zählte die Stadt Winterthur rund 13'000 Einwohner. Die heutigen Stadtteile Veltheim, Töss, Oberwinterthur und Seen waren noch verschlafene Bauerndörfer. Aber die Stadt war im Umbruch. Die Industrialisierung hatte sie spätestens seit der Gründung der Spinnerei Hard 1802 erfasst und sollte ihr Gesicht radikal verändern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.