Zum Hauptinhalt springen

Fussballnetze statt Mauern

Mehr als 40 Mannschaften haben am Turnier «Kick für Toleranz» in Winterthur teilgenommen. Die meisten bestanden aus Asylbewerbern.

Fussball verbindet Menschen und Kulturen über alle Grenzen. Etwas, das sich auch die Organisatoren des «Kick für Toleranz» gedacht haben. «Wir wollen dem Thema Migration nicht mit Ängsten begegnen, sondern die Solidarität fördern», erklärt Sadou Bah, OK-Mitglied, die Idee hinter dem Event. Ursprünglich wollte man Flüchtlinge aus allen Ländern der Welt nach Zürich einladen und eine «Flüchtlings-WM» organisieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.