Zum Hauptinhalt springen

Freddy Nock fährt mit Laien in der Todeskugel

Der Extrem-Artist plant einen neuen Weltrekord. Nicht auf dem Hochseil – wie sonst üblich – sondern mit sechs Hobby-Motorradfahrern gemeinsam in einer Stahlkugel.

Freddy Nock und die elf Finalisten. Sechs von ihnen werden mit dem Extremsportler gleichzeitig in einer Stahlkugel Motorrad fahren.
Freddy Nock und die elf Finalisten. Sechs von ihnen werden mit dem Extremsportler gleichzeitig in einer Stahlkugel Motorrad fahren.
Andy Müller/Freshfocus
Gepanzert und behelmt bereiten sich zwei Finalisten auf den Auftritt vor.
Gepanzert und behelmt bereiten sich zwei Finalisten auf den Auftritt vor.
Claudia Minder/Freshfocus
Freddy Nock und die Mitglieder des Weltrekord-Teams in der Todeskugel.
Freddy Nock und die Mitglieder des Weltrekord-Teams in der Todeskugel.
Andy Müller/Freshfocus
1 / 12

Der 50-jährige Zirkusartist und Extremsportler will mit sechs Personen gleichzeitig in der Todeskugel fahren – das wäre Weltrekord. Der bisherige Rekord, ebenfalls von Nock aufgestellt, liegt bei sechs Motorrädern.

Die Eisengitterkugel hat einen Durchmesser von knapp fünf Metern. Der Rekordversuch ist am 20. Februar an der Motorradausstellung Swiss-Moto in der Messe Zürich geplant. Anwesend wird auch ein Vertreter des «Guinnessbuchs der Rekorde» aus London sein, der den Anlass dokumentiert und für das Buch registriert. Freddy Nock, vor allem als Hochseilartist bekannt – 2011 lief er ohne Balancierstange knapp 1 Kilometer auf die Zugspitze in Deutschland auf 3000 Meter Höhe – ist seit über 20 Jahren auch begeisterter Motorradfahrer, wie er am Samstag im Tägipark in Wettingen AG den Zuschauern sagte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.