Zum Hauptinhalt springen

Ein Festessen für Juristen

Der Streit um die Kunststiftung von Bruno Stefanini nimmt skurrile Züge an. Das ist kein Ruhmesblatt für die Eidgenössische Stiftungsaufsicht.

Der Konflikt um die Kunststiftung von Bruno Stefanini droht zu einer Geschichte ohne Ende zu werden: Bettina Stefanini, Tochter des Immobilienunternehmers. Foto: Keystone
Der Konflikt um die Kunststiftung von Bruno Stefanini droht zu einer Geschichte ohne Ende zu werden: Bettina Stefanini, Tochter des Immobilienunternehmers. Foto: Keystone

Der Konflikt um die milliardenschwere Kunststiftung des Winterthurer Immobilienunternehmers Bruno Stefanini ist auf dem besten Weg, zu einer Geschichte ohne Ende zu werden.

Gestern berichtete Redaktion Tamedia, dass Bettina und Vital Stefanini, die Kinder des gemäss Behörden kaum noch urteilsfähigen Bruno Stefanini, am 17. Dezember sich selbst und drei weitere Personen in den Stiftungsrat wählten. Die bis dahin amtierenden sechs Räte, darunter Bruno Stefanini, wurden nicht wiedergewählt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.