Zum Hauptinhalt springen

Die furchtlose Staatsanwältin

Silvia Steiner ist für die CVP die Hoffnungsträgerin, um den 2011 an die Grünen verlorenen Sitz zurückzuholen. Als Jägerin von Zuhältern und Dealern ist sie Spitze, als Politikerin aber bloss biederer Durchschnitt.

Von ihrem Werdegang her die ideale Justiz- oder Polizeidirektorin: Silvia Steiner in den Räumen der Staatsanwaltschaft 2 an der Zürcher Selnaustrasse. Foto: Doris Fanconi
Von ihrem Werdegang her die ideale Justiz- oder Polizeidirektorin: Silvia Steiner in den Räumen der Staatsanwaltschaft 2 an der Zürcher Selnaustrasse. Foto: Doris Fanconi

Silvia Steiner hat zwei seltene Titel: Doktorin der Kriminologie und Vize-Schweizermeisterin im Handball. Den zweiten erlangte sie in den 80er-Jahren als grosse, athletische Spielerin des Damenhandballclubs Zürich. «Wenn sie Anlauf nahm, dann hats rätsch gemacht», erinnert sich ihr Trainer Marcel Lenggenhager. Er kämpft heute gegen seine damalige Spielerin – als Kandidat der BDP. Durchsetzungskräftig ist Steiner noch immer. Die Spielfreude aber ist ihr etwas abhandengekommen – nach 30 Berufsjahren im Umgang mit den brutalsten Kerlen unserer Gesellschaft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.